T +41 44 387 2910            
DE / EN
Placeholder image
Inkontinenz – das war gestern!

Erfahrene Experten betreuen Blasenstörungen effektiv und ganz individuell

Blasenstörung, Inkontinenz, Senkung und Schmerz im Becken

als Folge anderer Erkrankungen

Blasenstörungen und Harninkontinenz

Nervenverbindungen zwischen Gehirn und Blase:
(1) Miktionszentrum im Großhirn,
(2) Miktionszentrumim Hirnstamm,
(3) Rückenmark, (4) sakrales (Kreuzbein-) Reflexzentrum, (5) Nervus hypogastricus,
(6) Nervus pelvicus (Beckennerv), (7) Nervus pudendus, (8) Blase, (9) Beckenboden,
(10) Schließmuskel, (11) Harnröhre

Blasenfunktionsstörungen oder eine Harninkontinenz können als Begleiterscheinungen einer ganzen Reihe von Erkrankungen auftreten.

Eine vergrößerte Prostata kann zu häufigem nächtlichen Wasserlassen und lästigem Harndrang führen. Eine Prostataoperation bei Prostatakrebs kann eine Inkontinenz zur Folge haben.

Erkrankungen des Nervensystems wie die Multiple Sklerose, die Parkinsonerkrankung oder ein Schlaganfall haben häufig auch ein Blasenproblem oder eine Inkontinenz zu Folge.

Unfälle oder Verletzungen wie die ein Schädelhirntrauma oder eine Querschnittlähmung führen in den allermeisten Fällen zur einer Fehlfunktion des Harntraktes.

Geburten oder eine Bindegewebsschwäche führt bei vielen Frauen zu einem unwillkürlichen Harnverlust bei körperlicher Anstrengung oder beim Husten und Niesen. Bei schwierigen und langwierigen Verläufen kann es dabei direkt oder auch erst später mit fortgeschrittenem Alter und einsetzen der Menopause zu Organsenkungen im Becken kommen.

Die Volkskrankheit Diabetes mellitus kann zu einer Blasenlähmung führen, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über die Erkrankungen, die zu Inkontinenz, Blasenstörungen, Organsenkungen, Schmerzen, Entzündungen etc. führen können.


Mehr Informationen zu einzelnen Erkrankungen: