T +41 44 387 2910            
DE / EN
Placeholder image
Inkontinenz – das war gestern!

Erfahrene Experten behandeln Blasenstörungen effektiv und individuell

Harnblasenaugmentation

Gründe für eine Vergrösserung der Harnblase

Nach einer Querschnittlähmung/Paraplegie oder auch bei einer langjährigen und fortgeschrittenen Multiple Sklerose kann es nach Jahren oder Jahrzehnten dazu kommen, dass die durch die Lähmung bedingte Funktionsstörung zu einem dauerhaften Schaden der Harnblase führt. Die Harnblasenwand verliert dann mit der Zeit ihre Elastizität und kann den Harn nicht mehr speichern. Als Folge reduziert sich das Fassungsvermögen der Blase, der Harn wird bei zu hohem Druck gespeichert, und es kann zu einer verstärkten Harninkontinenz kommen. Krampflösende Medikamente oder auch die Unterspritzung der Harnblasenwand sind in dieser Situation häufig nicht mehr ausreichend wirksam, um die Nierenfunktion zu schützen und die Inkontinenz zu kontrollieren. 

Die Harnblasenaugmentation ist eine Operation zur Vergrösserung der Harnblase mit Dünndarm. Die hierbei neu geschaffene Blasenwand ist sehr elastisch und ermöglicht es, dass der Harn bei tiefem Druck in der Blase gespeichert wird. So sind die Nieren geschützt und eine wirksame Kontrolle der Inkontinenz gewährleistet. Die Entleerung der Blase erfolgt meist weiter durch die Selbstkatheterisierung.

Da Vinci Operationssystem ermöglicht sehr präzise Eingriffe

Die Harnblasenaugmentation kann mit Hilfe des Operationsroboters (Da Vinci Methode) auch minimal invasiv und für den Patienten wenig belastend durchgeführt werden. 

Die roboterassistierten Systeme übertragen die Handbewegungen des Operateurs an einer Steuerungskonsole sehr präzise auf die Operationsinstrumente. Der Arzt kann mit dem Operationsroboter sehr viel kleinere und genauere Schnitte vornehmen. Gewebe und Nervenbahnen der Patientin werden so bestmöglich geschont. Ein roboterunterstütztes Operationssystem erlaubt die Drehung der Instrumente um 360 Grad und ermöglicht dadurch Schnitt- und Nahttechniken, die mit herkömmlicher Operationstechnik nicht auszuführen sind. Während des Eingriffs sieht der Arzt das Operationsgebiet in zehnfacher Vergrößerung mit einer hochauflösenden 3D-Kamera und verfügt dadurch über dreidimensionale Sicht. Dies hat eine verbesserte Tiefenwahrnehmung zur Folge. Dabei führt der Operationsroboter nur die Bewegungen aus, die der Chirurg vorgibt.

Ablauf einer Harnblasenaugmentation durch einen Urologen

Bei der Da Vinci Operation zur Harnblasenaugmentation im Becken führt der Operateur zunächst durch einen ersten Schnitt im Bereich des Bauchnabels eine kleine Führungshülse ein. Durch die Öffnung wird Kohlendioxid in die Bauchhöhle eingeleitet. So entsteht im Unterleib ein Hohlraum, der die Sicht auf die Organe verbessert. Durch weitere kleine Schnitte in der Bauchdecke schiebt der Arzt zusätzliche Führungshülsen. Die Arme des Robotersystems (mit Kamera und speziellen Instrumenten) werden auf die Führungshülsen aufgesetzt. 

Im Verlauf der DaVinci Roboter Op entfernt der Chirurg die geschädigte Blasenwand oberhalb des Abflussdreiecks und ersetzt diese durch ein Teil des Dünndarms. 

Vorteile des Da Vinci Roboters

Die Operationsmethode ist minimal invasiv. Dabei bringen die hochpräzisen Instrumente des Operationsroboters die Vorteile

  • eines meist geringeren Blutverlust, 
  • geringerer Schmerzen, 
  • eines kürzeren Aufenthalt im Spital und 
  • kleinerer Narben mit sich.