T +41 44 387 2910            
DE / EN
Placeholder image
Stark dank starkem Beckenboden

Effektives Beckenbodentraining mit Biofeedback und funktioneller Stimulation

Beckenbodentraining zur besseren Kontrolle der Blasenfunktion

Gezielte Beckenbodentherapie für Frauen, Männer und Kinder

Das klassische Beckenbodentraining hilft Männern, Frauen und Kindern mit Beckenbodenschwäche, Störungen der Blasenfunktion, Blasenschwäche und Inkontinenz die Funktion der Blase besser zu kontrollieren. Wie jeder Muskel des Körpers, können auch die Muskeln des Beckenbodens durch gezielte Übungen trainiert werden. Durch die Beckenbodentherapie werden die Muskeln des Beckenbodens und die Schliessmuskel gestärkt. Das Training führt in vielen Fällen zur Verringerung der Beschwerden und zur verbesserten Kontrollierbarkeit der Blasenfunktion. Durch die regelmässigen, sehr gezielten Übungen kann die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten deutlich gesteigert werden. Im KontinenzZentrum Hirslanden erzielen wir ergänzend sehr gute Ergebnisse durch Biofeedback Therapie und gezielte elektrische Stimulation der Beckennerven.

Die Fachärzte in unserem Kontinenzzentrum Hirslanden (Zürich) sind auf Urologie, Urogynäkologie, Kinder-Urologie und Neuro-Urologie spezialisiert. Gerne beraten wir Sie zu Ihren individuellen Möglichkeiten zur Diagnose und Behandlung, wenn Sie unter Blasenproblemen sowie einer Beckenbodenschwäche leiden. Mithilfe unserer erfahrenen Beckenbodentherapeutinnen und -therapeuten erlernen Sie, wie Sie die Muskulatur im Becken gezielt ansteuern und mit welchen Übungen sie diese kräftigen können.  

Wer kann von der effektiven Stärkung des Beckenbodens profitieren?

  • Kinder, Männer und Frauen mit Inkontinenz.
  • Frauen, die nach einer oder mehreren Geburten unter einem schwachen Beckenboden und den daraus resultierenden Folgen wie z.B. Inkontinenz, Senkungsbeschwerden im Becken u.ä. leiden.
  • Frauen und Männer mit angeborener Bindegewebsschwäche und einer daraus resultierenden Beckenbodenschwäche, die zu Organsenkungen, Blasenstörungen und Inkontinenz führen kann.
  • Kinder, Männer und Frauen mit erschwerter Blasenentleerung durch einen verkrampften Beckenboden.
  • Männer mit erektiler Dysfunktion – ein trainierter, starker Beckenboden kann in vielen Fällen bei Erektionsproblemen helfen.
  • Frauen mit Orgasmusschwierigkeiten – Frauen, die Probleme haben einen Orgasmus zu erreichen, können durch ein gezieltes Training der Beckenbodenmuskulatur meist sehr profitieren.

Beckenbodentraining für den Mann – gezielt den Beckenboden stärken

Schematische Darstellung des Beckenbodens beim Mann

Der Beckenboden beim Mann stabilisiert Blase sowie Darm und unterstützt die Erektion.

Im Körper des Mannes erfüllt die Beckenbodenmuskulatur wichtige Aufgaben zur Stabilisierung der inneren Organe. Das trichterförmige Bindegewebe grenzt die inneren Organe der Beckenhöhle gegen den After ab. Ein kräftiger Beckenboden stützt die Harnblase und den Darm beispielsweise beim Husten, Niesen, Laufen und Springen. Beim Heben grosser Lasten gleicht er den Druck auf den Bauch aus. 

Krankheits- oder altersbedingt kann eine Beckenbodenschwäche beim Mann auftreten und zur Störung der Darm-, Blasen- oder Sexualfunktion führen. Ein gezieltes Beckenbodentraining beim Mann kann dann die Potenz fördern sowie einer Inkontinenz vorbeugen oder diese abmildern. 

Ein starker Beckenboden beim Mann ist die Voraussetzung für Potenz.

Denn: Ein Teil der Muskelstränge des Beckenbodens ist für die Erektion zuständig. Der Musculus ischiovernosus verläuft unmittelbar am Beckenboden parallel zu den Schwellkörpern des Penisschaftes. Seine Spannkraft ist entscheidend für jede Erektion, da der Muskel für das Drosseln des zurücklaufenden Blutes sorgt. Der Musculus bulbospongiosus kräftigt wiederum die Ejakulation sowie den Blutfluss in die Schwellkörper – und trägt auch abseits des Sex zur vollständigen Entleerung der Harnröhre bei. 

Beckenboden Training vor und nach Prostata OP

Besonders nach einer Prostata OP ist ein Beckenbodentraining für Männer angeraten, um die Boden-Muskelstränge zu kräftigen und somit baldmöglichst die Kontinenz wiederherzustellen. Auch mit zunehmendem Alter steigt die Bedeutung des Beckenbodentrainings beim Mann. Durch die Erschlaffung des Bindegewebes oder ein Prostataleiden kann es insbesondere bei Belastung oder nachts zum Abgang von Urin oder kleiner Mengen Stuhl kommen. Den Beckenboden zu trainieren kann diese Beschwerden mildern – oder ihnen sogar präventiv entgegen wirken.

Beckenbodentraining für Frauen: Nicht nur während der Schwangerschaft und in den Wechseljahren sinnvoll

Gesunder Beckenboden hält die innern Organe: Blase, Gebärmutter, Darm

Der Beckenboden hält bei der Frau Blase, Gebärmutter und Darm.

Der Beckenboden der Frau bezeichnet den Muskel- und Bindegewebe-Boden der Bauch- und Beckenhöhle. Die Muskelstränge und Bindegewebefasern stützen die Harnröhre und den Schliessmuskel der Harnblase und bauen beim Niesen, Husten, Lachen oder Tragen von schweren Lasten einen Gegendruck im Bauchraum auf. Beim Wasserlassen und beim Sex entspannt sich die Muskulatur. Da die Beckenbodenmuskeln bei der Frau nicht nur vom Mastdarm, sondern auch von der Scheide und der Harnröhre durchbrochen werden, können sie altersbedingt leichter erschlaffen.

Auch eine Geburt stellt eine hohe Belastung für die Muskulatur im Beckenboden dar. Werden die Muskeln und Fasern nicht ausreichend durch ein Beckenbodentraining in der Schwangerschaft und nach der Geburt trainiert, können sich über längere Zeit die Organe senken (z.B. Blasensenkung, Scheidenschenkung oder Gebärmuttersenkung) und eine Inkontinenz kann entstehen. Ein Druck- und Fremdkörpergefühl in der Scheide, Zug oder Schmerzen im Rücken und Unterbauch sowie Probleme beim Geschlechtsverkehr und Wasserlassen können auf eine Senkung hindeuten und sollten unbedingt von einem spezialisierten Urogynäkologen abgeklärt werden.

Ein Beckenbodentraining bei Frauen ist besonders in den Wechseljahren sowie während und nach einer Schwangerschaft angeraten. Auch bei Blasenschwäche und anderen Blasenproblemen kann ein gezieltes Trainieren der Beckenbodenmuskulatur die Kontinenz sichern, wiederherstellen oder die Beschwerden zumindest abmildern. Um Störungen der Blasenfunktion oder Senkungen zu vermeiden, ist das regelmässige Beckenbodentraining bei Frauen auch ohne bereits bestehende Beckenbodenschwäche sinnvoll.

Den Beckenboden in jungen Jahren stärken: Beckenbodentherapie bei Kindern

Eine Beckenbodentherapie kann bereits in jungen Jahren eingesetzt werden, um die Beckenboden-Muskulatur zu stärken. Eine hyperaktive Blase (Reizblase), das Ignorieren des Harndrangs, eine sogenannte „Lachinkontinenz“ oder Probleme beim „Trockenwerden“ können beispielsweise bei Kindern dazu führen, dass sie ungewollt Urin verlieren. Oft führt dies zu Scham und einer hohen psychologischen Belastung. Ein Beckenbodentraining kann Kindern helfen, die versteckten Muskeln im Körper wahrzunehmen und gezielt anzusteuern. So können sie lernen, ihre Blase zu kontrollieren und die Muskelstränge im Boden des Becken- und Bauchraums zu entspannen. 

Voraussetzung für das Beckenbodentraining beim Kind ist, dass organische Ursachen für das Einnässen ausgeschlossen werden können. Eine eingehende Untersuchung durch einen Kinder-Urologen ist daher ein wichtiger erster Schritt. Die speziell ausgebildeten Beckenbodentherapeutinnen in unserem Kontinenzzentrum Hirslanden in Zürich werden im Anschluss mithilfe von kindgerechten Darstellungen, Erklärungen und Trainingsmethoden die Einweisung in die Beckenbodentherapie vornehmen. Durch die spielerische Herangehensweise an jede Übung und das Nutzen der kindlichen Fantasie fällt den meisten Kindern das Beckenbodentraining nach kurzer Zeit leicht und die Kontinenz kann wiederhergestellt werden.

Nachhaltige Beckenbodentherapie für eine starke Muskulatur im Becken

Familie beim Spaziergang - das Beckenbodentraining eignet sich für Mann, Frau und Kind
  • Gezielte Muskelansteuerung: Im ersten Schritt des Beckenbodentrainings wird unter Anleitung einer erfahrenen Beckenbodentherapeutin erlernt, gezielt die richtigen Muskelgruppen anzusteuern.
  • Stärkung und Ausdauer: Dann können mit Hilfe spezieller Übungen Kraft und Ausdauer der Beckenbodenmuskeln in verschiedenen Körperpositionen geübt werden. Für zu Hause erstellen wir einen individuell auf Ihre Situation abgestimmten Trainingsplan.
  • Beckenbodentraining im Alltag: Der dritte Schritt ist das Training zu Hause und das Anwenden der erlernten Beckenboden-Techniken in Alltagssituationen. 
  • Beckenboden-Spannung kennenlernen: Einige Patienten können den Beckenboden nicht oder nur unzureichend selbst ansteuern. Mit Hilfe einer elektronischen Sonde können sie erlernen, wie es sich anfühlt, wenn der Beckenboden sich an- und wieder entspannt. Durch die visuelle Unterstützung können Spannung und Entspannung besser wahrgenommen und willentlich eingesetzt werden.
  • Funktionelle Beckenbodentherapie als Ergänzung zum klassischen Training: Dank der Elektrostimulation des Beckenbodens mit einem TENS-Gerät können Patienten auf Grundlage von speziellen Trainingsplänen Ihre Kräfte steigern. Für viele Patienten stellt die funktionelle Stimulation der Beckenbodenmuskulatur eine gute Ergänzung zum klassischen Training dar. Bei jeder Übung können die Muskeln gezielt stimuliert werden. So fallen Anspannung und Entspannung auch im Alltag leichter.

Den Beckenboden trainieren mithilfe der Biofeedbacktherapie

Das Biofeedback beim Beckenboden und die elektrische Stimulation der Beckenbodenmuskeln verstehen sich als Ergänzung zum klassischen Beckenbodentraining.

Einige Menschen können ihren Beckenboden nur unzureichend willkürlich aktivieren, und müssen dies für ein erfolgreiches Training erst erlernen. Hier empfiehlt sich ergänzend zum klassischen Beckenbodentraining eine Biofeedback-Behandlung, bei der die Muskel-Aktivität des Beckenbodens sichtbar gemacht wird. Dabei gibt das Gerät selbst keine Impulse ab, sondern misst und visualisiert lediglich die Aktivität der Muskeln im Beckenboden bei einer Übung.

Biofeedback mit Ultraschall oder Video-Endoskopie für ein gezieltes Beckenbodentraining

Die einfachste Methode ist die Veranschaulichung der Harnröhre im Ultraschall, bei der die richtige Kontraktion der Muskeln im Beckenboden auf dem Bildschirm gezeigt wird. Mit jeder Übung kann die Spannung im Boden des Beckens korrigiert und gesteigert werden.

Biofeedbacktraining mit Hilfe einer Sonde zur Trainingsvisualisierung

Darüber hinaus gibt es spezielle Geräte für das Biofeedback-Training, bei denen eine Sonde in der Scheide oder im Darm die Muskelaktivität der Beckenbodenmuskeln misst und auf einer Skala oder einem Bildschirm anzeigt. Das Gerät ist nicht nur für die Schulung des richtigen Trainings, sondern auch für eine Kontrolle des Trainingserfolges geeignet.

Funktionelle Beckenbodenstimulation

Spezielle Geräte zur Biofeedback-Therapie können selbst elektrische Impulse abgeben, die über eine Stimulation der Scheide oder des Enddarms die Beckenbodenmuskeln trainieren. Eine solche Stimulationsbehandlung zur Stärkung des Beckenbodens erstreckt sich je nach zugrunde liegender Störung nach einer entsprechenden Schulung über mehrere Wochen und kann mit einem TENS Leihgerät auch zu Hause erfolgen.

Vorteile der funktionellen Beckenbodenstimulation

  • Beckenbodenspannung kennenlernen: Patienten, die den Beckenboden nicht oder nur unzureichend selbst ansteuern können, kann mit Hilfe der elektronischen Sonde gezeigt werden, wie es sich anfühlt, wenn der Beckenboden sich an- und wieder entspannt.
  • Individuelle Trainingspläne: Mit der Elektrostimulation des Beckenbodens mit einem TENS-Gerät können Patienten dann ganz gezielt nach speziellen Trainingsplänen trainieren und Ihre Kräfte steigern.
  • Ergänzung zum klassischen Beckenbodentraining: Die funktionelle Stimulation des Beckenbodens stellt für viele Patienten eine gute Ergänzung zum klassischen Beckenbodentraining dar, um dann schliesslich für den Alltag fit zu werden.

 

Informieren Sie sich jetzt über Beckenbodentherapie und Beckenbodengymnastik bei Blasenproblemen

Kontaktieren Sie uns für ein Beratungsgespräch, wenn Sie unter einer Beckenbodenschwäche mit einhergehenden Blasenproblemen leiden oder Ihren Beckenboden kräftigen möchten. Wir informieren Sie gerne über Ihre individuellen Behandlungsmöglichkeiten sowie den Ablauf und geeignete Übungen eines Beckenbodentrainings. Rufen Sie uns an und vereingbaren Sie einen Termin im Kontinenzzentrum Hirslanden in Zürich unter Telefon +41 44 387 29 10 oder nutzen Sie unsere Online Terminvereinbarung.