Home Kontakt Termin DE EN RU AR

Schlaganfall

Blasenprobleme und Inkontinenz nach Schlaganfall

Nach einem Schlaganfall leidet jeder zweite Betroffene an einer Störung der Blasenkontrolle. In der Akutphase nach einem Schlaganfall, während der Rehabilitation und auch bei Beschwerden im weiteren Verlauf ist eine neurourologische Abklärung und Therapie notwendig. 


Was passiert bei einem Schlaganfall

Ein Schlaganfall ist eine Störung der Blutversorgung eines bestimmten Bereichs im Gehirn. Zwei mögliche Ursachen kommen dafür in Frage: eine Durchblutungsstörung oder eine Hirnblutung. Bei der Durchblutungsstörung kommt es meist durch eine Arteriosklerose zum Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn. Als Folge wird das vom betroffenen Blutgefäß versorgte Hirnareal geschädigt, im schlimmsten Fall sterben die Nervenzellen in diesem Bereich ab. Bei einer Hirnblutung reißt ein Blutgefäß im Gehirn, das Blut ergießt sich in das Nervengewebe. Auch hier werden Nervenzellen bis hin zum Verlust geschädigt. Bei beiden Formen des Schlaganfalls kann der Hirndruck ansteigen, wodurch weitere Schäden an den Nervenzellen des Gehirns drohen. In der Schweiz erleiden etwa 12 000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall. Bei mehr als der Hälfte der Patienten bleiben Schäden zurück, wobei 20% schwer bis sehr schwer behindert sind.


Folgen eines Schlaganfalles für den Harntrakt

Eine bleibende Behinderung hat meist auch eine Funktionsstörung des Harntraktes bzw. eine Inkontinenz zu Folge. Die Ausprägung hängt von der Ausdehnung und Lokalisation des betroffenen Hirnareals ab. Eine Beeinträchtigung des Frontalhirns und eine Unterbrechung der Nervenbahnen zum Hirnstamm werden als häufigste Ursache einer Harninkontinenz nach einem Schlaganfall angesehen. Einseitige Beschädigungen dieser Regionen führen eher zu einer vorübergehenden Inkontinenz, beidseitige Schäden meist zu dauerhafter Inkontinenz. Eine Harninkontinenz nach einem Schlaganfall gilt als wichtiger Hinweis, wie die Erkrankung verlaufen wird und ob der Kranke später von äusserer Hilfe abhängig sein wird. Bei vielen Patienten erholt sich die Blase glücklicherweise wieder. Drei Monate nach dem Ereignis geben noch 50% der Betroffenen urologische Beschwerden an, meist eine Dranginkontinenz oder ein Problem, die Blase zu entleeren. Sechs Monate nach dem Ereignis sind ohne Therapie immerhin noch 20 bis 30% von einer Inkontinenz betroffen. In der Akutphase nach einem Schlaganfall, während der Rehabilitation und auch bei Beschwerden im weiteren Verlauf ist eine neurourologische Abklärung und Therapie notwendig.


 


Das KontinenzZentrum Hirslanden ist ein Zentrum der Klinik Hirslanden

Zertifizierte ärztliche Beratungsstelle der Deutschen Kontinenz Gesellschaft (PD Dr. med. André Reitz)

PRIMO MEDICO Siegel

Kontakt l Impressum


KontinenzZentrum Hirslanden l Lengghalde 6 l 8008 Zürich l Tel. +41 44 3872910 l Fax. +41 44 3872911 l kontinenzzentrum.hirslanden@hirslanden.ch